Verkündigung des Wortes, Vorbereitung eines Volkes

Die Zehn Gebote

Sie sind hier

Table of Contents

1. "Du sollst keine anderen Götter vor mir haben." Die persönliche Beziehung zum wahren und lebendigen Gott zu etablieren, zu entwickeln und zu erhalten ist die wichtigste Verpflichtung, die wir jemals eingehen können. Das ist der Schwerpunkt des ersten Gebots.

Wir erkennen nicht, wie zerbrechlich unsere Existenz ist, wie ständig wir von Gottes Fürsorge abhängig sind.

2. "Du sollst dir nicht ein geschnitztes Bild machen, oder ein Abbild von etwas, was oben im Himmel ist, oder das in der Erde unten ist, oder das im Wasser unter der Erde ist; du sollst dich noch nicht vor ihnen verbeugen." diene ihnen. " Das zweite Gebot geht zum Herzen unserer Beziehung mit unserem Schöpfer. Was ist der richtige Weg, um den einzig wahren Gott anzubeten?

3. "Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht umsonst nehmen, denn der HERR wird ihn nicht ungestraft halten, der seinen Namen vergebens nimmt." Die Verwendung von Gottes Namen in einer erniedrigenden oder in irgendeiner Weise respektlosen Art drückt eine Haltung aus, die Beziehung zu verachten, die wir mit Ihm haben sollen. Um eine Beziehung zu Gott zu haben, müssen wir Ihn genau, aufrichtig und respektvoll vertreten.

Die Bibel verwendet eine Vielzahl von Namen für Gott. Er nennt die Dinge, was sie sind, und Er nennt sich selbst, was Er ist.

4. "Gedenke des Sabbats, um es heilig zu halten." Das vierte Gebot, um sich an den Sabbat zu erinnern, schließt den Teil der Gebote ab, der spezifisch dazu beiträgt, eine angemessene Beziehung zu Gott zu definieren - wie wir lieben, anbeten und mit Ihm in Verbindung stehen sollen. Es erklärt, warum und wann wir besondere Zeit brauchen, um uns am siebten Tag unserem Schöpfer näher zu bringen.

5. "Ehre deinen Vater und deine Mutter, dass deine Tage lang sein mögen auf dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt." Der Hauptfokus des fünften Gebotes ist die Wichtigkeit, zu lernen, andere zu respektieren, solange wir noch Kinder sind.

Wie können wir Eltern oder Großeltern ehren, deren Verhalten der Bewunderung nicht würdig ist? Wie können wir dieses Gebot auf sie anwenden?

6. "Du sollst nicht töten." Wer besitzt die Autorität, menschliches Leben zu führen? Wer hat das Recht, diese Entscheidung zu treffen? Der Schwerpunkt im sechsten Gebot liegt auf dem Wort du. Du sollst nicht morden! Sie dürfen nicht absichtlich töten - vorsätzlich oder in der Wut des Augenblicks.

„Du sollst nicht ehebrechen“ (2. Mose 20,14).

„Du sollst nicht stehlen“ (2. Mose 20,15).

„Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“ (2. Mose 20,16).

„Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat“ (2. Mose 20,17).

„Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht“ (Matthäus 5,17-18).

Jesus Christus und die Apostel betrachteten die Gebote als notwendigen Teil des christlichen Lebens.

Behebt dieses neue Gebot die Zehn Gebote und ersetzt alle anderen biblischen Gesetze?

Manchem Leser dieser Broschüre wird die Einteilung der Zehn Gebote, wie in der vorliegenden Broschüre dargelegt, ungewohnt vorkommen.

„Ihr Lieben, laßt uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe“ (1. Johannes 4,7-8).