Verkündigung des Wortes, Vorbereitung eines Volkes

Wie ist das Reich herbeigekommen?

Sie sind hier

Wie ist das Reich herbeigekommen?

Downloads
MP3 Audio (4.59 MB)

Downloads

Wie ist das Reich herbeigekommen?

MP3 Audio (4.59 MB)
×

Als Jesus anfing, vom Reich Gottes zu predigen, sagte er, dass es „herbeigekommen“ sei. Er gebot uns, zu bereuen und an das Evangelium vom Reich Gottes zu glauben (Markus 1,14-15; Matthäus 4,17).

Im Griechischen ist das Wort „herbeigekommen“ engizo. Es bedeutet, dass sich etwas nähert. Es bedeutet nicht, dass etwas bereits gekommen ist, sondern dass es naht.

Diese Bedeutung spiegelt sich in dem Wortlaut der Lutherbibel wider: „Seit der Zeit fing Jesus an zu predigen: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“ (Matthäus 4,17). Auch andere Übersetzungen machen deutlich, dass das Reich Gottes nahe herbeigekommen ist.

Was Jesus sagte, bezog sich sowohl auf die Botschaft vom Reich Gottes als auch auf die Tatsache, dass er selbst der Herr dieses Reiches war.

In diesem Sinne war das Reich ihnen sehr nahe, obwohl es in der von Gott gegenüber Daniel offenbarten Form erst zu Jesu Rückkehr auf Erden aufgerichtet wird.

Jesus Christus war die personifizierte Botschaft dieses Reiches. Er war der zukünftige Herrscher, der König des Reiches. Er war der Repräsentant des Reiches, durch den es der Menschheit möglich sein wird, in das Reich Gottes zu kommen.

Seine Botschaft war, dass die Menschen bereuen und umkehren, die von ihm gepredigte gute Nachricht glauben und diese Botschaft in ihrem Leben umsetzen sollen, indem sie ihr Leben so ändern, dass es ihren Glauben und ihre Hingabe widerspiegelt.