Verkündigung des Wortes, Vorbereitung eines Volkes

Wie können wir Satan widerstehen?

Sie sind hier

Wie können wir Satan widerstehen?

Jakobus ermahnt uns: „Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch“ (Jakobus 4,7). Die Verheißung richtet sich an diejenigen, die „Gott untertan“ sein wollen (Vers 7). Dann heißt es: „Naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch“ (Vers 8).

Wie „nahen wir uns zu Gott“? Jakobus setzt den Gedankengang fort: „Reinigt die Hände, ihr Sünder, und heiligt eure Herzen, ihr Wankelmütigen“ (Vers 8). Wir müssen uns also bewusst darum bemü- hen, Satans Denk- und Verhaltensweise aus unserem Leben zu eliminieren.

Satan ist jedoch so gerissen und mächtig, dass kein Mensch ihm ohne Gottes Hilfe erfolgreich widerstehen kann. Der Schlüssel ist daher unsere Nähe zu Gott. Der erste Schritt dabei ist, Satans Einfluss in unserem Leben anzuerkennen und entfernen zu wollen. Das tun wir, indem wir unsere Sünden vor Gott bekennen und be- reuen. Die Bibel beschreibt diesen Wandel:

„Auch ihr wart tot durch eure Übertre- tungen und Sünden, in denen ihr früher gelebt habt nach der Art dieser Welt, unter dem Mächtigen, der in der Luft herrscht, nämlich dem Geist, der zu dieser Zeit am Werk ist in den Kindern des Unge- horsams. Unter ihnen haben auch wir alle einst unser Leben geführt in den Begier- den unsres Fleisches und taten den Willen des Fleisches und der Sinne und waren Kinder des Zorns von Natur wie auch die andern“ (Epheser 2,1-3). Wenn wir bereu- en und Gott von ganzem Herzen untertan sind, sagen wir uns von unseren früheren Gedanken und Motiven los.

Jesus macht alle, die bereuen, ihr Leben in den Dienst Gottes stellen, getauft wer- den und den heiligen Geist erhalten, zu Gliedern seines Leibes, der Kirche. Mit die- sen Menschen arbeitet Christus, um sie kontinuierlich von bösen Gedanken zu rei- nigen: „Christus hat die Gemeinde geliebt und hat sich selbst für sie dahin gegeben, um sie zu heiligen. Er hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort, damit er sie vor sich stelle als eine Gemeinde, die herrlich sei und keinen Flecken oder Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern die heilig und untadelig sei“ (Epheser 5, 25-27). Das Wort Gottes ist das Werkzeug, dessen sich Christus bedient, um uns von Satans Einfluss zu reinigen.

Was tun wir in Zukunft gegen Satans Einfluss? Gott weist uns auf eine Verteidigungsstrategie hin: „Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen . . ., mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt“ (Epheser 6,10-13).

Als Teil dieser geistlichen Waffenrüstung sollen wir zur Verteidigung gegen Satans Einfluss „den Gürtel der Wahrheit“ und den „Panzer der Gerechtigkeit“ tragen (Vers 14). Mit unseren Stiefeln sind wir „bereit einzutreten für das Evange lium des Friedens“ (Vers 15). In der Hand halten wir „den Schild des Glaubens“ an Gott und seinen Sohn Jesus Christus. Mit diesem Schild können wir „alle feurigen Pfeile des Bösen“ abwehren (Vers 16).

Unsere Entschlossenheit wird durch den „Helm des Heils“ dargestellt (Vers 17), die Gewissheit, dass unsere Gott wohlgefällige Lebensführung zum ewigen Leben führen wird. Mit dem „Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes“, können wir Satans Haltungen und Gedanken erkennen. Alle Teile der Waffenrüstung leiten sich von der Heiligen Schrift ab. Daran erkennen wir die Notwendigkeit des regelmäßigen Bibelstudiums.

Abschließend ermahnt uns Paulus: „Betet allezeit mit Bitten und Flehen im Geist“ (Vers 18). Je mehr wir uns bemühen, in Jesu Fußtapfen nachzufolgen, umso weniger wird Satan Erfolg haben, uns mit seinen bösen Gedanken zu beeinflussen.