Verkündigung des Wortes, Vorbereitung eines Volkes

War and Peace in the Middle East

Sie sind hier

War and Peace in the Middle East

Das Land, in das Gott Abraham vor etwa 4000 Jahren sandte, liegt am Schnittpunkt dreier Kontinente. Darüber hinaus ist es für drei Weltreligionen das Heilige Land.

Vor mehr als 2500 Jahren offenbarte Gott dem Propheten Daniel, dass das Land seines Volkes über die Jahrhunderte hinweg umkämpft sein würde (wie in Kapitel 3 dieser Broschüre beschrieben). An diesem Punkt müs sen wir einen großen Bogen spannen. Interessanterweise sehen wir in Daniels Prophezeiungen, die genaue Vorhersagen für mehrere Jahrhunderte beinhalten, eine längere „Zeitlücke“. Um dieser Lücke auf den Grund zu gehen, wenden wir uns erneut Daniel 11 zu.

Die ersten 35 Verse von Daniel 11 geben einen detaillierten Bericht über den Konflikt zwischen der Ptolemäischen Dynastie Ägyptens im Süden Israels und den Seleukiden von Syrien im Norden. Bei diesem Konflikt ge rieten die Juden in Jerusalem und Umgebung sozusagen zwischen die Fronten. Die Herrscher dieser Königreiche waren Nachfahren von Generälen Alexanders des Großen, der ebenfalls im Buch Daniel vorhergesagt worden war.

In einer interessanten historischen Fußnote beschreibt der jüdische Historiker des ersten Jahrhunderts n. Chr., Josephus, ein Treffen zwischen Alexander und dem jüdischen Hohenpriester in Jerusalem. Der Hohepriester zeigte Alexander im Buch Daniel, dass sein Kommen mehr als zweihundert Jahre zuvor vorhergesagt worden war! (Siehe Jüdische Altertümer, Buch 11, Kapitel 8, Abschnitt 5.)

Verse 32-35 scheinen von den Makkabäern zu handeln, die nicht bereit waren, Gottes Gesetz zugunsten heidnischer Bräuche der Griechen aufzugeben. Die gleichen Verse scheinen aber auch eine duale Bedeutung zu haben, da es die „Verständigen“, die Vers 35 erwähnt, auch zur „Zeit des Endes“ geben wird. Das bedeutet, dass Gottes Getreue in neutestamentlicher Zeit – seine Kirche – dazugehören.

Vers 40 handelt auch eindeutig von der „Zeit des Endes“, die auch in Vers 35 erwähnt wird. Die vier Verse dazwischen, in Daniel 11, Verse 36-39, scheinen eine Zeitlücke darzustellen, die die gesamte Geschichte des nördlichen Königreichs umfassen, und zwar von der Zeit der Makkabäer und den Anfängen der neutestamentlichen Kirche (Vers 35) bis hin zur Zeit des Endes (Vers 40).

Und wer ist der König des Nordens in dieser Zeit? Im Jahr 65 v. Chr. wurde das seleukidische Syrien vom Römischen Reich vereinnahmt. So wurde dann dieses Reich zum Königreich des Nordens. Verse 36-38 scheinen die Taten des römischen Kaisers und seiner Nachfolger zu beschreiben, bis hin zum letzten Führer in der Endzeit, wie wir noch sehen werden.

Während die Dualität der Prophezeiung dazu dient, den Zeitrahmen voranzubewegen, wobei Antiochus Epiphanes selbst ein Vorläufer dieses endzeitlichen Herrschers ist, können wir uns doch fragen, warum es solche großen Zeitsprünge in die Zukunft gibt.

Jüdische Hoheit in Jerusalem: Prophetischer Wegweiser

Warum gibt es diese Lücke in Daniels Prophezeiung zwischen der antiken Welt und der Welt von heute – ein Zeitraum von mindestens 2000 Jahren? Die Antwort ist einfach: Fast 2000 Jahre lang gab es keine jüdische Nation im Nahen Osten. Die Gründung des jüdischen Staates im Jahre 1948 lässt Prophezeiungen über die Könige des Nordens und des Südens in ihrer Auswirkung auf das jüdische Volk im Heiligen Land wieder relevant werden.

Die Prophezeiungen über die Endzeit implizieren eine jüdische Präsenz im Heiligen Land. Obwohl ihr Staat Israel genannt wird, sind die Israelis von heute nicht die Nachkommen der zehn Stämme des alten nördlichen Königreiches, das als Israel bekannt war und von den Assyrern in die Gefangenschaft verschleppt wurde. Ca. 130 Jahre nach der Verschleppung der zehn Stämme geriet das Haus Juda, das aus den israelitischen Stämmen Juda und Benjamin, sowie einem beachtlichen Anteil an Leviten bestand, selbst in Gefangenschaft, als seine Bevölkerung nach Babylon deportiert wurde.

Viele der Juden kehrten aus ihrer Gefangenschaft zurück, aber die zehn Stämme verschwanden scheinbar in der Versenkung. Die Bibel zeigt, dass zu gegebener Zeit alle Stämme Israels in das Gelobte Land zurückkehren werden, aber zurzeit ist nur der Stamm Juda – oder zumindest ein Teil davon – wieder in seine historische Heimat zurückgekehrt.

In seiner letzten großen Prophezeiung vor seiner Kreuzigung beschrieb Jesus Christus jedoch Umstände, die eine jüdische Kontrolle über den Tempelberg andeuten. Er sagte nämlich eine Entweihung „der heiligen Stätte“ in Jerusalem voraus: „Wenn ihr nun sehen werdet das Gräuelbild der Verwüstung stehen an der heiligen Stätte, wovon gesagt ist durch den Propheten Daniel . . ., alsdann fliehe auf die Berge, wer in Judäa ist“ (Matthäus 24,15-16).

Der alttestamentliche Prophet Daniel hatte geschrieben: „Und von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Gräuelbild der Verwüstung aufgestellt wird, sind tausendzweihundertneunzig Tage“ (Daniel 12,11). Es gab eine vorläufige Erfüllung dieser Prophezeiung 167 v. Chr., als der syrische Herrscher Antiochus Epiphanes Juda überfiel, das tägliche Opfer am Tempel verbot und Schweine auf dem Altar opferte.

Jesu Christi Worte ca. 200 Jahre später weisen auf eine Wiederholung dieser Prophezeiung in der Zeit unmittelbar vor seiner verheißenen Wiederkehr hin. Der Kontext der Vorhersage Daniels gilt „der Zeit des Endes“ (Daniel 12,4; Elberfelder Bibel).

Voraussetzung für die Erfüllung der Prophezeiung Daniels ist die Wiedereinführung von Ritualopfern. Dies scheint dazu zu führen, „dass Jerusalem von einem Heer belagert wird“ (Lukas 21,20) und die Opfer gestoppt werden. Wird das die Antwort der arabischen Länder auf die Besetzung des Tempelbergs durch Israel sein?

Zuvor hatte Sacharja diese Worte Gottes aufgezeichnet: „Siehe, ich will Jerusalem zum Taumelbecher zurichten für alle Völker ringsumher, und auch Juda wird’s gelten, wenn Jerusalem belagert wird. Zur selben Zeit will ich Jerusalem machen zum Laststein für alle Völker. Alle, die ihn wegheben wollen, sollen sich daran wund reißen; denn es werden sich alle Völker auf Erden gegen Jerusalem versammeln“ (Sacharja 12,2-3).

Juda (die Israelis, von denen die meisten Juden sind) und Jerusalem sind dazu vorherbestimmt, im Mittelpunkt der endzeitlichen Ereignisse zu stehen. Die Nationen, die gegen sie anstürmen werden, werden ideologisch und emotional so getrieben sein, dass sie nicht klar denken können (durch den „Taumelbecher“, den Sacharja erwähnt). Bereits heute sind manche Nationen und Völker von der Idee besessen, den jüdischen Staat Israel zu zerstören.

Der Kampf geht weiter

Zu den Unruhen zur „Zeit des Endes“ im Nahen Osten (Daniel 11,40) wird auch ein Wiederaufflammen des Kampfes zwischen den Königen des Nordens und des Südens beitragen. Vers 40 beschreibt, wie „sich der König des Südens mit ihm [dem König des Nordens] messen“ wird, und „der König des Nordens wird mit Wagen, Reitern und vielen Schiffen [alles Symbole für Militäraktionen] gegen ihn anstürmen und wird in die Länder einfallen und sie überschwemmen und überfluten“. Hier wird deutlich, dass es in der Endzeit eine weitere Runde großer Unruhen im Nahen Osten geben wird, die dieses Mal in einer welterschütternden Katastrophe enden wird.

Aus Kapitel 3 dieser Broschüre wissen wir, dass sich der Ausdruck „König des Nordens“ in antiker Zeit auf die seleukidische Dynastie von Syrien bezog, während mit dem Begriff „König des Südens“ die ptolemäische Dynastie Ägyptens gemeint war. Aber auf wen mögen diese Bezeichnungen in unserer Zeit oder der Endzeit zutreffen?

Es ist zweifelhaft, dass damit wieder einmal Syrien und Ägypten gemeint sein könnten, da sie mittlerweile verbrüderte arabische Nationen sind. Zudem hat keiner der beiden, wenn sie auch im Nahen Osten einflussreiche Länder sind, die militärische Macht, um diese Prophezeiung zu erfüllen. Wie bereits angemerkt, vereinnahmte das Römische Reich Syrien und wurde danach zum Königreich des Nordens. Aber ist Rom (der letzte König des Nordens) nicht in antiker Zeit gefallen?

Ein Teil des Schlüssels zum Verständnis dieser Textpassage ist die Erkenntnis, dass das Heilige Land und Jerusalem im Mittelpunkt dieser Prophezeiung stehen. Die „Könige“, die hier erwähnt werden, sind mächtige Führer, die aus Regionen nördlich und südlich vom Heiligen Land kommen und um die Kontrolle über den Nahen Osten kämpfen werden. Dabei wird Juda unter ihren Füßen zertrampelt werden.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts konnte niemand die Prophezeiungen, die sich auf diesen Teil der Welt beziehen, verstehen. Das Osmanische Reich herrschte über die Gebiete, die derzeit von den Hauptgegnern im Nahostkonflikt besetzt sind. Die Erfüllung der Prophezeiung von Daniel 11, Vers 40 wäre vor dem Fall des Osmanischen Reiches und der daraus resultierenden Aufteilung der arabischen Gebiete in die verschiedenen Nationen des heutigen Nahen Ostens nicht möglich gewesen.

Diese Tatsache hilft uns, Gottes Worte an Daniel am Ende dieses Buches zu verstehen: „Geh hin, Daniel; denn es ist verborgen und versiegelt bis auf die letzte Zeit“ (Daniel 12,9). Daniel, der im 6. Jahrhundert v. Chr. lebte, hätte die erstaunlichen Veränderungen kaum verstehen können, die zu der jetzigen komplizierten Situation im Nahen Osten geführt haben.

Genauso wie die modernen Staaten Israel, Ägypten, Irak und Syrien vor einhundert Jahren nicht existierten, so sind in unserer Zeit die letzten Könige des Nordens und Südens noch nicht in Erscheinung getreten. Aber die Bibel hilft uns zu verstehen, was wir zu erwarten haben.

In seinen Prophezeiungen hatte Daniel das Aufkommen einer Supermacht für das Ende dieses Zeitalters, unmittelbar vor der Wiederkehr Jesu, vorhergesagt (vgl. dazu Seite 9). Weitere Details über diese Endzeitmacht finden wir in Offenbarung 17. So wie Daniel in seiner prophetischen Vision verschiedenartige Tiere sah, die zukünftige Mächte darstellten, hatte der Apostel Johannes im letzten Buch der Bibel – der Offenbarung – die Vision eines Tieres, das die Welt gegen Ende der Endzeit beherrschen würde (Offenbarung 17,3).

Die in diesem Vers erwähnten zehn Hörner repräsentieren, wie ein Engel Johannes er - klärte, zehn Herrscher. Sie empfangen ihre Macht zusammen mit einem einzelnen Herrscher, der auch „das Tier“ genannt wird (Offenbarung 17,12-13), „für eine Stunde“. Beachten Sie den Zeitpunkt dieser Ereignisse. „Die werden gegen das Lamm [den wiederkehrenden Jesus Christus] kämpfen, und das Lamm wird sie überwinden“ (Vers 14; vgl. dazu auch Daniel 2,44-45). Diese Prophezeiung bezieht sich auf die Zukunft und führt uns folglich direkt zur Wiederkunft Christi hier auf Erden.

Aber das sind nicht die einzigen bedeutsamen Endzeitakteure. Ein religiöser Führer, der „zwei Hörner wie ein Lamm“ hat, aber „wie ein Drache“ redet (Offenbarung 13,11), wird in diesem endzeitlichen Nationenverbund eine herausragende Rolle spielen. Jesus Christus ist das wahre Lamm Gottes (Johannes 1,29. 36; Offenbarung 5,8-9; 19,7-9). Dieser religiöse Führer wird als Wolf im Schafspelz auftreten und behaupten, christlich zu sein. Tatsächlich kommt er aber von Satan dem Teufel – „der große Drache . . ., der die ganze Welt verführt“ (Offenbarung 12,9).

Um den Zusammenhang zwischen dieser Endzeitmacht und der früheren römischen Macht und deren Auswirkungen auf den Nahen Osten in biblischen Prophezeiungen herzustellen, weisen wir erneut auf den Propheten Daniel hin. Das in Offenbarung 17 beschriebene „Tier“ ist die Fortsetzung der vier Tiere von Daniel 7. Wie wir bereits gesehen haben, schrieb Daniel, während er sich in babylonischer Gefangenschaft befand, eine Vision über „vier große Tiere“ nieder, heidnische Reiche, die den Nahen Osten beherrschen, mit großen Auswirkungen auf Gottes Volk (Daniel 7,3).

Diese Reiche waren, in chronologischer Abfolge, das Babylonische Reich, das Medo-Persische Reich, das griechische Reich von Alexander dem Großen und das Römische Reich. Versuche zur Wiedererweckung des Römischen Reiches werden in der Endzeit dramatischen Erfolg haben. Für diese Zeit ist ein Nachfolgereich prophezeit, das die europäische Einheit wieder herstellen wird, die Rom zum ersten Mal vor über 2000 Jahren gelang. Dieses Reich wird bis zu Christi Rückkehr und der Errichtung des Reiches Gottes auf Erden andauern (Verse 9-14).

Da das vierte in Daniel 7 beschriebene Tier zur Zeit der Wiederkunft Christi existieren wird und das Gleiche auch auf das Tier zutrifft, das Johannes in Offenbarung 17 beschreibt, beziehen sich beide Prophezeiungen auf die gleiche endzeitliche Wiederbelebung des Römischen Reiches. Das ist der andere Schlüssel zum Verständnis der Prophezeiungen. Die König reiche des Nordens und Südens beziehen sich jeweils auf aufeinanderfolgende Mächte. Rom übernahm Syrien. Und Rom ist in der Tat gefallen. Aber das Römische Reich wurde in zahllosen Erscheinungsformen im Laufe der Jahrhunderte wiedererweckt. 

Die letzte Auferstehung des Römischen Reiches wird, wie es auch beim ursprünglichen Reich der Fall war, ihr Zentrum in Europa haben. Dies scheint sich in einem embryonalen Stadium in der Europäischen Union anzudeuten. Das soll nicht heißen, dass alle gegenwärtigen EU-Nationen Teil dieser letzten Konfiguration sein werden. Diejenigen aber, die sich zur Teilnahme entschließen, werden sich vereinen und eine mächtige militärische Kraft darstellen, die im Nahen Osten eingreifen wird.

Der in Daniel 11 erwähnte endzeitliche König des Nordens scheint also der letzte Herrscher dieser endzeitlichen Supermacht zu sein, der Gleiche, der in Offenbarung 17 „das Tier“ genannt wird.

Der letzte König des Südens

Doch nun vom endzeitlichen König des Nordens – dem Römischen Reich – zu seinem Kontrahenten, dem König des Südens. Um zu verstehen, wer der König des Südens in der Endzeit sein könnte, müssen wir zuerst Verständnis für die Geschichte und die Denkweise der Menschen des Nahen Ostens gewinnen.

Nach dem Verständnis des Islam ist die Welt in zwei Sphären unterteilt: in dar al-Islam, was „das Land des Islam“ bedeutet, und in dar alharb, was „das Land der Ungläubigen“ oder „das Land des Krieges“ bedeutet. Der Koran lehrt, dass Allah „seinen Propheten [Mohammed] mit der Führung und dem wahren Glauben berufen hat, damit er diesen über alle Religionen erhöhen möge, so sehr dies den Götzendienern auch missfallen mag“ (Sure 61,9; Daewood-Übersetzung). Ein grundlegender Aspekt der islamischen Lehre ist, dass der Islam letztendlich zur dominierenden Religion der ganzen Welt werden muss.

Bedenken Sie also, dass der Traum der Araber die arabische Einheit ist. Die zerstrittenen Stämme Arabiens wurden zum ersten Mal durch Mohammed mit Hilfe einer neuen Religion, des Islam, geeint. Die Ummah, die Gemeinschaft des Islam, war im Laufe der Jahrhunderte ein beständiger Traum. Seit 750 Jahren sind die Söhne Ismaels nicht mehr vereint gewesen. Erst in den letzten 50 Jahren sind sie frei von Fremdherrschaft geworden. Der Traum der Einheit besteht auch heute noch.

Nach dem Staatsstreich 1952 in Ägypten gegen König Faruk I. stellte Präsident Nasser eine gewisse Zeitlang die Inspiration für eine mögliche arabische Vereinigung dar. Viele glaubten damals, er würde sie herbeiführen. Vor wenigen Jahren versuchte Saddam Hussein in gleicher Weise, die arabische Welt gegen die USA und Israel zu vereinen.

Noch weiter zurück in der Geschichte hat sich Sudans Mohammed Ahmed Ibn el Sayed (1844-1885) zum islamischen Messias, dem Mahdi („der göttlich Geleitete“) erklärt, der die Muslime vereinen und die Ungläubigen besiegen würde.

Er ist zwar in seiner Mission gescheitert, hatte aber größeren Erfolg bei der Vereinigung der Araber als die weltlichen Führer nach ihm. In diesem Zusammenhang müssen wir die Ansicht vieler Muslime berücksichtigen, wonach das Erscheinen eines weiteren Mahdi in einer turbulenten Zeit prophezeit ist. Er soll den islamischen Glauben wieder herstellen und dessen endgültigen Sieg über alle anderen Religionen herbeiführen.

In jüngster Zeit wurde Osama bin Laden zum geistlichen Nachfolger des sudanesischen Mahdis und hatte beachtenswerten Erfolg bei der Einigung der Muslime gegen den Westen. Wo immer man in der islamischen Welt auch hingeht, ist bin Laden ein Volksheld, der den Menschen Hoffnung auf den endgültigen Triumph des Islam macht.

So wie die Anhänger Mohammeds die Niederlage der beiden großen Supermächte ihrer Zeit herbeiführten, Byzanz und Persien, haben Osama bin Laden und seine Anhänger versucht, die beiden Supermächte unserer Zeit zu Fall zu bringen. Eine von ihnen, die Sowjetunion, löste sich 1991 auf – was zum Teil auf den erfolglosen Krieg in Afghanistan zurückzuführen war, als es den Sowjets nicht gelang, die von bin Laden angeführten afghanischen Rebellen zu besiegen.

Die zweite Supermacht, die USA, wurde am 11. September 2001 angegriffen. Dieser Tag zeigte, wie verwundbar die USA dem Terrorismus gegenüber sind. Die Amerikaner sehen sich weiterhin durch Terrorangriffe gefährdet und befürchten weitere Anschläge.

Unabhängig von Russland und den USA wird der endzeitliche König des Südens sich erheben, um einen Schlag gegen den König des Nordens zu führen. Der König des Nordens steht in den Prophezeiungen über die Endzeit fest. Wer ist nun der König des Südens in dieser Auseinandersetzung? Wird er eine im Islam populäre Gestalt sein, ähnlich wie Osama bin Laden? Oder ein politischer Führer wie Abdel Nasser oder Saddam Hussein? Oder eine religiöse Gestalt wie Ayatollah Khomeini oder der prophezeite Mahdi? Irgendjemand wird diesen letzten Konflikt mit dem Westen herbeiführen.

Damit wird der König des Südens eine Reihe von Ereignissen in Gang setzen, die zu einem unvorstellbaren Blutvergießen führen werden, bevor Jesus Christus eingreift, um dem Ganzen ein Ende zu bereiten.

Der Krieg im Nahen Osten erreicht seinen Höhepunkt

Zurück in Daniel 11, Vers 40 sehen wir, dass die Streitkräfte dieser beiden endzeitlichen Führer, dem König des Nordens und des Südens, aufeinanderprallen werden: „Und zur Zeit des Endes wird sich der König des Südens mit ihm messen, und der König des Nordens wird mit Wagen, Reitern und vielen Schiffen gegen ihn anstürmen und wird in die Länder einfallen und sie überschwemmen und überfluten.“

Der Ausdruck „mit ihm messen“ ist eine Übersetzung des hebräischen Wortes nagach, was „zusammenstoßen“ oder „angreifen“ be - deuten kann. Es wird für einen Bullen oder Schafsbock gebraucht, der mit seinen Hörnern angreift. Figurativ bedeutet das „Krieg gegen jemanden führen“. Obwohl die Form dieses „Zusammenstoßens“ oder „Angreifens“ hier nicht näher beschrieben ist, wird der endzeitliche Führer aus dem Süden den Norden in solch einer Weise bedrängen, dass dies eine vom König des Nordens großangelegte Invasion des Nahen Ostens rechtfertigen wird. Bei der Abhängigkeit Europas von Öl ein fuhren aus dem Nahen Osten wäre ein Ölboykott als gewaltlose Waffe sicherlich eine Möglichkeit für das „mit ihm messen“.

Von diesem Zeitpunkt an wird der König des Südens in der Bibel nicht mehr gesondert erwähnt. Was mit ihm geschieht, wird nicht genau beschrieben.

Dasselbe Kapitel zeigt, dass der König des Nordens – das aus Europa stammende, bi b lisch so bezeichnete Tier –, als Sieger in das Heilige Land einmarschieren und viele Länder überwältigen wird (Vers 41). Unter diesen Nationen sind Ägypten, Libyen und Äthiopien. Zu bedenken ist, dass diese biblischen Bezeichnungen für Völker und Orte nicht unbedingt exakt mit den heutigen nationalen Grenzen übereinstimmen müssen, obwohl die Gebiete im Allgemeinen mit Sicherheit dieselben sind.

Das erste und zweite Wehe

Nachdem der König des Nordens in den Nahen Osten einmarschiert, „werden ihn aber Gerüchte erschrecken aus Osten und Norden, und er wird mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und zu verderben“ (Daniel 11,44). Diese Reaktion des endzeitlichen Königs des Nordens steht offensichtlich mit der fünften Posaune oder dem „ersten Wehe“ von Offenbarung 9, Verse 1-11 im Zusammenhang. Die Mächte, die das erste Wehe und die endzeitliche Tiermacht herbeiführen, werden beide als aus dem „Brunnen des Abgrunds“ hervorsteigend beschrieben (Verse 1-2; Offenbarung 11,7; 17,8).

Zu der Zeit, als das Buch der Offenbarung niedergeschrieben wurde, war die östliche Grenze des Römischen Reiches der Fluss Euphrat, der in der Türkei seinen Ursprung hat und Syrien und den Irak längs durchquert und dann im Persischen Golf mündet. Die Länder, die in den letzten Versen von Daniel 11 erwähnt werden, befinden sich alle weit westlich von diesem Fluss. Aber zur Zeit der Endzeitereignisse, die im Buch der Offenbarung prophezeit werden, stellt dieser Fluss eine wichtige Grenze dar.

Lesen Sie dazu Offenbarung 9, Verse 13-16: „Und der sechste Engel posaunte: und ich hörte eine Stimme aus den vier Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott ist, zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte, sagen: Löse die vier Engel, die an dem großen Strom Euphrat gebunden sind. Und die vier Engel wurden losgebunden, die auf Stunde und Tag und Monat und Jahr gerüstet waren, den dritten Teil der Menschen zu töten. Und die Zahl der Kriegsheere zu Ross war zweimal zehntausend mal zehntausend; ich hörte ihre Zahl“ (Elberfelder Bibel).

Hier wird die sechste Posaune (und das zweite Wehe) als eine riesige 200-Millionen-Mann starke Armee identifiziert, die losgelassen wird, „um den dritten Teil der Menschen zu töten“. Es wird deutlich, dass es sich um eine umfassende Konfrontation zwischen der westlichen Welt (in Form der Streitkräfte des Königs des Nordens) und einer gigantischen Armee aus den Regionen entlang und jenseits des Euphrats handeln wird. Durch eine starke militärische Präsenz aus Europa bedroht, die in Nordafrika und in den Nahen Osten einmarschiert ist, wird sich diese militärische Macht zum Kampf vereinen.

Welche Nationen werden gemeinsam diese riesige Armee stellen? Zwei Möglichkeiten erscheinen unter den heutigen geopolitischen Gegebenheiten vorstellbar, oder auch eine Kombination aus den beiden. Das Eingreifen von nichtislamischen Streitkräften, vom Islam als Ungläubige bezeichnet, auf islamischem Boden ist seit der Zeit der Kreuzfahrer vor fast 1000 Jahren stets ein Zankapfel gewesen. Die Anwesenheit von Truppen des wiedererstandenen Römischen Reiches im Nahen Osten – die prophezeite Tiermacht, ein geistlicher Nachfolger der Kreuzfahrer – wird die islamischen Gefühle zweifellos erneut in Wallung bringen.

Die erste Möglichkeit eines massiven Zusammenschlusses zu einer multinationalen Streitkraft besteht in der militärischen Vereinigung einiger oder aller islamischer Länder, die entlang, nördlich und östlich des Euphrats gelegen sind. Das würde solche Nationen wie die Türkei, Syrien, den Irak, Iran, Pakistan, Afghanistan und sogar Truppen aus Indien einschließen. Obwohl die meisten Einwohner Indiens Hindus sind, hat Indien nach Indonesien den zweitgrößten muslimischen Bevölkerungsanteil der Welt.

Weiter nördlich und östlich des Heiligen Landes befinden sich relativ junge islamische Nationen, die nach dem Fall der Sowjetunion entstanden sind: Aserbaidschan, Turkmenistan, Tadschikistan, Kasachstan, Usbekistan und Kirgisistan. Die weltweite muslimische Bevölkerung summiert sich auf etwa 1,3 Milliarden Menschen, von denen die meisten in der näheren oder weiteren Umgebung dieser geographischen Region leben.

Die zweite Möglichkeit für die Zusammensetzung zu dieser ungeheueren 200-Millionen-Mann-Armee aus dem Osten schließt Russ land und China ein, die zunehmend gemeinsame Interessen haben, mit ihren Verbündeten und anderen Nationen des Fernen Ostens. Eine reale oder mögliche Bedrohung der Öllieferungen aus dem Persischen Golf könnte besonders für China ein solches Szenarium darstellen und eine entsprechende Reaktion auslösen.

Vorstellbar ist auch, dass sich diese Kräfte aus Angst vor der wachsenden militärischen Macht und Präsenz des Königs des Nordens im Nahen Osten für kurze Zeit verbünden. In der Tat bestehen bereits wichtige Beziehungen in den Bereichen Verteidigung und Wirtschaft zwischen Russland und China und einigen islamischen Nationen in Zentralasien und dem Nahen Osten.

Mit seiner Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen könnte China sicherlich eine massive militärische Streitkraft zur Verfügung stellen, und mit seiner Waffentechnologie ist Russland immer noch ein beachtlicher militärischer Machtfaktor.

Bühne frei für Harmagedon

Später, als Teil einer Kette von Ereignissen, die nach dem Ertönen der siebten Posaune in Offenbarung 11, Vers 15 stattfinden werden, gibt es eine erneute Erwähnung des Flusses Euphrat: „Und der sechste Engel goss aus seine Schale auf den großen Strom Euphrat; und sein Wasser trocknete aus, damit der Weg bereitet würde den Königen vom Aufgang der Sonne“ (Offenbarung 16,12).

Wer diese Führer und Streitkräfte sind, wird ebenfalls nicht ausdrücklich beschrieben. Wir wissen nur, dass sie aus dem Osten des Euphrats stammen. Wie auch bei der früheren 200-Millionen-Mann-Armee scheinen sich diese Truppen vorwiegend entweder aus der muslimischen Welt oder aus China bzw. Russland und ihren Verbündeten zu rekrutieren. Es könnte sich erneut auch um eine Kombination aus einigen oder allen dieser Nationen handeln. Im Grunde könnte es in etwa der gleiche Machtblock sein, der in Offenbarung 9 er - wähnt wird. Das muss aber nicht der Fall sein, da es sich hier um ein anderes Ereignis handelt.

Letztendlich scheint es keine Rolle zu spielen, welche Länder genau an diesem wachsenden Weltkrieg zu welchem Zeitpunkt beteiligt sind, denn am Ende werden die Könige „der ganzen Welt“ im Nahen Osten für eine letzte, große Schlacht zusammenkommen (Offenbarung 16,14). Deshalb scheint es auch wahrscheinlich, dass sämtliche erwähnten östlichen Mächte irgendwann einmal an dem Konflikt beteiligt sein werden. Der Ort, an dem ihre Kampfverbände zusammengezogen werden, ist „Harmagedon“ (Vers 16).

Unabhängig davon, wie sich die Ereignisse entwickeln, es werden praktisch alle verbleibenden militärischen Kräfte der Welt zu einem bestimmten Grad in diesen letzten Mahlstrom der Zerstörung hineingezogen werden, so wie es auch in den beiden großen Weltkriegen des 20. Jahrhunderts der Fall gewesen ist. Ironischerweise ist das aber alles Teil von Gottes Plan und absolut notwendig dafür, dass am Ende Frieden in dieser kriegsgeplagten Region geschaffen wird.

Jesus Christus greift ein, um die Menschheit zu retten

Dieses menschliche Taktieren, diese Zerstörung und Vernichtung – die das Leben von mindestens einem Drittel der Menschheit fordern werden (Offenbarung 9,15. 18) – sind nur das Vorspiel für das zweite Kommen Jesu Christi. Er muss zurückkehren und eingreifen, um die Menschen vor der Selbstvernichtung zu retten. Sonst wird es keine Überlebenden geben, wie er über diese Zeit direkt vor seiner Rückkehr auf Erden gesagt hatte (Matthäus 24,22).

Aber die Menschen der Welt werden Jesus bei seiner Wiederkunft nicht begeistert empfangen. Wie wir bereits gesehen haben, werden die zehn mit dem Tier verbündeten Könige gegen ihn kämpfen (Offenbarung 17,14).

Offenbarung 16, Verse 12-16 sagt uns, dass sich die Armeen an einem Ort versammeln werden, „der heißt auf hebräisch Harmagedon“. Harmagedon ist die griechische Form des hebräischen Namens Har Meggidon, was Hügel oder Berg von Megiddo bedeutet. Megiddo ist eine uralte Stadt, etwa 90 km nördlich von Jerusalem und 25 km vom Mittelmeer entfernt. Die Stadt überblickt das Tal von Jesreel – eine große, offene Ebene.

Aber die letzte Schlacht wird nicht am Harmagedon stattfinden. Stattdessen wird es das letzte Aufmarschgebiet für die Armeen sein, die dann bei Jesu Erscheinung gegen ihn kämpfen werden. Die Schlacht selbst wird im Tal Joschafat nahe Jerusalem stattfinden, wie es in Joel 4 prophezeit ist: „Denn siehe, in jenen Tagen und zur selben Zeit, da ich das Geschick Judas und Jerusalems wenden werde, will ich alle Heiden zusammenbringen und will sie ins Tal Joschafat hinabführen . . . Die Heiden sollen sich aufmachen und heraufkommen zum Tal Joschafat; denn dort will ich sitzen und richten alle Heiden ringsum“ (Joel 4,1-2. 12).

Offenbarung 19, Verse 11-16 beschreibt, was als Nächstes geschehen wird: „Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß: Treu und Wahrhaftig, und er richtet und kämpft mit Gerechtigkeit. Und seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Kronen.“ Dies ist eine Beschreibung des wiederkehrenden Jesus Christus, der nun Gottes Urteil vollstrecken wird über eine rebellische, sündhafte Welt und diejenigen, die sich ihm gewaltsam widersetzen (Vers 15).

In mehreren Versen wird beschrieben, was den versammelten Streitkräften, die gegen Jesus bei seiner Wiederkunft kämpfen werden, widerfahren wird (Verse 17-18. 21; Sacharja 14,12). Der Widerstand gegen Gott und seinen Plan wird sich als völlig sinnlos erweisen.

Endlich Frieden

Stellen Sie sich einmal vor, welche Auswirkungen das zweite Kommen Jesu Christi nach so viel Tod und Zerstörung und Jahrhunderten voller Kriege und Unruhen in der ganzen Welt haben wird. Vor allem auch im Nahen Osten! Juden, Christen und Muslime haben mit Abraham nicht nur einen gemeinsamen geistlichen Vorfahren, die Anhänger aller drei Religionen erwarten auch auf unterschiedliche Weise einen Messias.

Erst nachdem der wahre Messias gekommen ist, können die Anhänger aller drei Religionen damit beginnen, in Harmonie und Eintracht miteinander zu leben. Ohne religiöse Differenzen und endlich voller Verständnis und Wertschätzung für die Verwandtschaftsbeziehungen untereinander, werden sie unter dem wiedergekehrten Jesus Christus gemeinsam an der Lösung ihrer Unstimmigkeiten arbeiten.

In Jesaja 9, Vers 5 als der „Friede-Fürst“ beschrieben, wird Jesus Christus seine Regierung auf Erden mit Jerusalem als Hauptstadt errichten. „In den letzten Tagen aber wird der Berg [ein prophetisches Symbol für eine Regierung], darauf des Herrn Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über die Hügel erhaben [allen anderen Regierungen der Welt übergeordnet]. Und die Völker werden herzulaufen, und viele Heiden werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinauf zum Berge des HERRN gehen und zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir in seinen Pfaden wandeln! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des HERRNWort von Jerusalem“ (Micha 4,1-2).

Alle Kinder Abrahams – Araber, Juden und Israeliten gleichermaßen – gemeinsam mit allen Bewohnern der Erde, werden dann die Gelegenheit haben, Gottes Wahrheit kennenzulernen und seine Gabe der Erlö-sung zu empfangen. Sie werden nicht mehr miteinander in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt sein.

Sie werden vielmehr Verbündete sein und gemeinsam im Geist des Friedens und der Verbrüderung zusammenarbeiten. Alle werden den wahren Gott anerkennen und gemäß seinen Wegen leben und alle seine Segnungen empfangen (Jesaja 19,20-25). Satan der Teufel, der wahre Urheber des Krieges, wird weggeschlossen werden, so dass er die Nationen nicht länger verführen und unterdrücken kann: „Und ich sah einen Engel vom Himmel herabfahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn für tausend Jahre, und warf ihn in den Abgrund und verschloss ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die Völker nicht mehr verführen sollte“ (Offenbarung 20,1-3).

Unter Christi gerechter Herrschaft wird Frieden nicht nur im Nahen Osten herrschen, sondern in der ganzen Welt. „Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. Ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. Denn der Mund des HERRN Zebaoth hat’s geredet“ (Micha 4,3-4).

Wie durch den Propheten Sacharja vorausgesagt, wird sich das vom Terror heimgesuchte Jerusalem nicht länger fürchten müssen. „Es sollen hinfort wieder sitzen auf den Plätzen Jerusalems alte Männer und Frauen, jeder mit seinem Stock in der Hand vor hohem Alter, und die Plätze der Stadt sollen voll sein von Knaben und Mädchen, die dort spielen“ (Sacharja 8,4-5).

Nach Jahrtausenden des Krieges und Leidens, wird die Menschheit zu guter Letzt Frieden in Jerusalem und im gesamten Land, das Gott Abraham vor 4000 Jahren gegeben hat, erlangen. Ein Frieden, der den gesamten Nahen Osten erfüllen wird – und am Ende die ganze Welt.