Verkündigung des Wortes, Vorbereitung eines Volkes

Die Ursache des Krieges

Sie sind hier

Die Ursache des Krieges

Über die Ursache des Krieges sind Bände geschrieben worden. Die alten Griechen waren überzeugt, dass menschliches Verhalten von Angst, Eigeninteressen und Ehre bestimmt wird – Eigenschaften, die Krieg und Instabilität auslösen können. Internationale Beziehungen werden ebenfalls durch Eigeninteressen bestimmt. Werden die Interessen eines Landes bedroht, herrscht auf nationaler Ebene der natürliche Selbsterhaltungstrieb vor. Das Resultat in solchen Fällen ist oft Krieg.

Der Apostel Jakobus brachte es diesbezüglich auf den Punkt: „Woher kommt der Kampf unter euch, woher der Streit? Kommt’s nicht daher, dass in euren Gliedern die Gelüste gegeneinander streiten? Ihr seid begierig und erlangt’s nicht; ihr mordet und neidet und gewinnt nichts; ihr streitet und kämpft“ (Jakobus 4,1-2). Jakobus nennt Begierde, Neid und Gelüste als Hauptquelle des Streits unter den Menschen. Wir stellen nochmals fest: Eigeninteressen spielen eine ausschlaggebende Rolle bei zwischenmenschlicher Aggression.

Ohne Kontakt mit Gott ist das menschliche Herz die Quelle des Konfliktes. Der Prophet Jeremia bemerkte, dass das Herz „ein trotzig und verzagt Ding“ ist (Jeremia 17,9). Jesus bestätigte, dass „aus dem Herzen … böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsches Zeugnis, Lästerung [kommen]“ (Matthäus 15,19).

Der Apostel Paulus berichtet, dass die natürliche Gesinnung des Menschen „Feindschaft gegen Gott“ ist, „weil das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag’s auch nicht“ (Römer 8,7). Die Bibel offenbart, dass die wahre Quelle dieser Feindschaft gegen Gott nicht beim Menschen zu suchen ist.

In einer hitzigen Auseinandersetzung mit den Pharisäern nannte Jesus den Teufel als Ursprung der ablehnenden Haltung gegenüber Gott: „Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm“ (Johannes 8,44). Paulus beschreibt Satan als den „Mächtigen, der in der Luft herrscht“, der die Menschen zum Ungehorsam beeinflusst, ohne dass sie es bewusst wahrnehmen.

Nur durch eine Veränderung des menschlichen Herzens wird dauerhafter Frieden möglich sein. Erst dann, wenn Gott den Neuen Bund mit der ganzen Welt schließt, bei dem er den Menschen sein Gesetz der Liebe ins Herz und in den Sinn schreibt, wird der Krieg aufhören. Bis dahin werden wir noch mehr Kriege erleben, die an Zerstörungswut und Grausamkeit zunehmen werden. Der Mensch wird weiterhin seine geistigen Fähigkeiten dazu nutzen, technologische Neuerungen für immer bessere Waffensysteme zu entwickeln, die er zum Töten seiner Mitmenschen einsetzen wird.