Verkündigung des Wortes, Vorbereitung eines Volkes

Finden Sie Gott!

Finden Sie Gott!

Können Sie wirklich den wahren Gott kennenlernen? Kann man den Schöpfer, Lebensspender und Aufrechterhalter des Universums finden, der nichts ohne Sinn und Zweck tut?

Die Evolution behauptet, dass das Leben aufgrund einer Serie glücklicher Umstände zustande kam, dass die Gesetze, die den Kosmos und das Leben beherrschen, durch Zufall von selbst entstanden und dass das Universum aus dem Nichts kam. Nach dieser Vorstellung hat alles, was wir sehen, weder Sinn noch Zweck. Wenn Sie die „Beweise“ über den Ursprung des Universums und die der vermuteten Evolution des Lebens untersuchen, dann können Sie nicht ehrlichen Herzens sagen, dass die Naturwissenschaften vor dem Hintergrund der menschlichen Logik eine Grundlage für eine Alternative zur Existenz Gottes geliefert haben.

Die Antworten auf die wichtigsten Fragen des Lebens sind seit Jahrtausenden in der Bibel zu finden. Die Bibel behauptet, das Wort Gottes selbst zu sein. In ihr offenbart sich Gott als der Schöpfer und zeigt uns, zu welchem Zweck er seine Schöpfung ins Leben gerufen hat.

Schweigt Gott?

Skeptiker fragen: „Wenn es einen Gott gibt, warum offenbart er sich nicht?“ Sie meinen, ihre Frage würde jegliche Diskussion über die Existenz Gottes überflüssig machen. Gott weiß jedoch, dass kein noch so schlagkräftiger Beweis die Skeptiker, die entschlossen sind, ihn nicht anzuerkennen und zu akzeptieren, überzeugen wird.

Gott weiß das. Er kennt das Herz der Menschen (Jeremia 17,9) und sagt uns das mehrmals in der Bibel. Seine Offenbarungen in der Bibel galten nicht nur den Verfassern der Heiligen Schrift, sondern sind für alle Menschen bestimmt. Dazu zählt auch die Erkenntnis über die Existenz eines Schöpfers, die uns seine Schöpfung offenbart (Römer 1,20).

Leider ziehen die meisten Menschen falsche Schlussfolgerungen aus den reichhaltigen Beweisen, die Gott geliefert hat. Im vorausgegangenen Text haben wir bereits erklärt, dass der Mensch wichtige Motive für seine Weigerung, an einen Schöpfer oder einen höheren Zweck für das menschliche Leben zu glauben, zu haben meint. Wer so denkt, kann ohne Furcht vor einer höheren Autorität als der des Menschen leben.

Gott geht jedoch nicht einfach fort, um uns unserer egoistischen Lebensweise zu überlassen. Zum Beispiel das Gravitationsgesetz zu leugnen, weil wir es nicht direkt sehen oder berühren können, bedeutet nicht, dass die Schwerkraft nicht existiert. In gleicher Weise bedeutet das Negieren der von Gott geschaffenen bindenden geistlichen Gesetze und Prinzipien nicht, dass Gott und seine Gesetze sich auf magische Weise „in Luft auflösen“. Ob es uns gefällt oder nicht: Wir bleiben dem Schöpfer, der uns reichliche Beweise seiner Existenz hinterlassen hat, letztlich verantwortlich.

Paulus, ein Apostel, der voller Kraft und Dynamik über den wahren Gott in einer abergläubischen, polytheistischen Welt predigte, sprach eindeutig von den Folgen, wenn wir die Beweise des Schöpfers ignorieren. „Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, so dass sie keine Entschuldigung haben“ (Römer 1,20).

Paulus sagt hier, dass wir reichhaltige Beweise eines Schöpfers sehen und durch Beobachten der physischen Schöpfung seinen Charakter und seine Natur verstehen können. Die Beweise in der Natur sind für einen aufrichtigen, unvoreingenommenen Menschen so erdrückend, dass es keine Rechtfertigung gibt, die Existenz Gottes zu leugnen. Für den Menschen gibt es keine Entschuldigung für die Behauptung, Gott sei etwas anderes als das, was er tatsächlich in der Bibel zu sein behauptet: ewig, überragend, allmächtig und unendlich gut. Jeder Mensch, der ehrlichen Herzens die richtigen Fragen stellt und die Antworten wirklich wissen möchte, kommt zu demselben logischen Ergebnis.

So mächtig sind die Beweise für einen Gott, dass Paulus erklärt: „Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Wesen und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten [unterdrücken]. Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar, denn Gott hat es ihnen offenbart“ (Römer 1,18-19).

Obwohl Gott eindeutig seine Existenz enthüllt, weiß er, dass es Menschen gibt, die die Wahrheit darüber unterdrücken. Warum sollte irgendjemand das tun wollen? Paulus antwortet darauf: „Und wie sie es verworfen haben, Gott recht zu erkennen, so gab sie Gott in einen verworfenen Sinn dahin, zu tun, was sich nicht geziemt“ (Römer 1,28; Zürcher Bibel).

Viele Menschen wollen die Existenz Gottes einfach nicht anerkennen, damit sie ihr Leben weiterhin so gestalten können, wie es ihnen gefällt. So nutzt der Mensch seine ihm von Gott gegebenen Fähigkeiten von Beobachtung und Logik dazu, falsch zu argumentieren und falsche Schlüsse zu ziehen.

Gottes Anspruch als Schöpfer

Der erste Hinweis in der Bibel in Bezug auf unseren tatsächlichen Ursprung ist unzweideutig: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ (1. Mose 1,1). Gott führt hier die Prämisse für alles Weitere ein, das darauf folgt. Später fasst Gott durch den Propheten Jesaja seine Schöpfung der Erde so zusammen: Der wahre Gott „hat den Himmel geschaffen, wie ein Zelt hat er ihn ausgespannt; er hat die Erde ausgebreitet und Pflanzen und Tiere auf ihr entstehen lassen; er hat den Menschen auf der Erde Leben und Geist gegeben“ (Jesaja 42,5; Gute Nachricht Bibel).

Durch Jesaja fordert Gott uns auf, sein Wirken am Firmament zu betrachten: „Seht nur in die Höhe! Wer hat die Sterne da oben geschaffen? Er, der HERR, lässt sie alle aufmarschieren, das ganze unermessliche Heer. Jeden von ihnen ruft er einzeln mit Namen, und keiner bleibt fern, wenn er, der Mächtige und Gewaltige, ruft ... Habt ihr denn nicht gehört? Habt ihr denn nicht begriffen? Der HERR, unser Gott, hat die ganze Erde geschaffen, und er regiert sie für alle Zeiten. Er wird nicht müde, seine Kraft lässt nicht nach; seine Weisheit ist tief und unerschöpflich“ (Jesaja 40, 26-28; Gute Nachricht Bibel).

In einer klaren Nacht können wir etwa 2000 Sterne mit dem bloßen Auge sehen. Vor einem Jahrhundert nahmen Astronomen an, dass unser Milchstraßensystem mit seinen Milliarden Sternen das ganze Universum darstellt. Heute schätzen sie, dass es mindestens 100 Milliarden Galaxien gibt – und möglicherweise weit mehr, jede mit Milliarden von Sternen. Die geschätzte Anzahl von Systemen wächst ständig, da neue technologische Fortschritte es erlauben, unseren Einblick in den Kosmos laufend weiter auszudehnen.

Es würde einen Supercomputer erfordern, die Namen oder zugeteilten Registrier-Nummern eines bedeutsamen Bruchteils dieser Sterne zu registrieren. Und doch behauptet Gott, jeden Stern geschaffen zu haben und jeden dieser Sterne beim Namen nennen zu können.

Woher kam Gott?

Gott erwartete bereits in der Vergangenheit die oft gestellte Frage der Skeptiker: Wenn Gott alles schuf, wer schuf dann Gott? Bemerken Sie hierzu seine Antwort: „Vor mir hat es keinen anderen Gott gegeben, und auch nach mir wird keiner kommen“ (Jesaja 43,10; Gute Nachricht Bibel).

Gott ist nicht an Zeit und Raum gebunden, wie wir es sind. Er ist „der Hohe und Erhabene, der in Ewigkeit wohnt“ (Jesaja 57,15; Elberfelder Bibel). Paulus sagt uns, dass Gott „Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, zu dem niemand kommen kann, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann“ (1. Timotheus 6,16).

Die Bezeichnung, die im Alten Testament für Gott am häufigsten verwendet wird, ist der Name Jahwe, was bei Luther mit „HERR“ übersetzt wird und die Bedeutung „der Ewige“ hat oder „der, der da war, der da ist, und der da kommen wird“ (The Companion Bible, 1990, Anhang 4).

Dieser Name vermittelt, dass Gott ewig und unsterblich ist. Jesus Christus bezieht auch auf sich, dass er „der Erste und der Letzte (ist) – (derjenige,) der ist und der war und der kommt, der Herr der ganzen Welt“ (Offenbarung 1,8; Gute Nachricht Bibel). Das Universum hatte einen Anfang, jedoch existierte Gott bereits vor dieser Zeit. Er hat immer existiert. Nichts und niemand brachte ihn ins Dasein!

Der Schöpfer kommt zur Erde

Die Bibel sagt klar, dass Gott alle Dinge durch Jesus Christus schuf, der auch das Wort (d. h. der Sprecher) genannt wird (Johannes 1,13; siehe auch Kolosser 1,15-17 und Hebräer 1,1-2). „Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit“ (Johannes 1,14).

Derjenige, der tatsächlich die Schöpfung ausführte – die Erde formte und das Leben auf ihr schuf –, kam auf diese Erde und lebte unter uns als Mensch. Er „war in allem Gott gleich ... er gab es willig auf und wurde einem Sklaven gleich. Er wurde ein Mensch in dieser Welt und teilte das Leben der Menschen“ (Philipper 2,6-7; Gute Nachricht Bibel).

Der Schöpfer des Universums kam auf diese Welt und lebte und starb wie jeder gewöhnliche Mensch. Aber er war kein gewöhnlicher Mensch, denn er repräsentierte den Vater, indem er genau die Gesetze und Prinzipien lehrte, die Ausdruck der Natur Gottes sind. „Wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich. Und der mich gesandt hat, ist mit mir. Er lässt mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt“ (Johannes 8,28-29).

Jesus führte sein Leben auf der Erde genauso, wie der Vater es tun würde, wenn er hier auf der Erde wäre. Er war die perfekte Personifizierung des Vaters, so dass er sagen konnte „Wer mich sieht, der sieht den Vater“ (Johannes 14,9).

Jesus brachte eine besondere Botschaft: das Evangelium oder die gute Nachricht vom Reich Gottes (Markus 1,14-15; Matthäus 4,23). Er lehrte, dass der Mensch Teil der Familie Gottes werden und in dieser Familie die Unsterblichkeit erhalten kann (Matthäus 5,9 bzw. 45; Lukas 6,35; 20,36). Das jedoch erfordert Gehorsam gegenüber den Gesetzen des Reiches Gottes und Vertrauen in den König – den Herrscher – dieses Reiches (Matthäus 19,16-21; Hebräer 11,6).

Der Schöpfer liebt seine Schöpfung

Schuf Gott die Welt, um sie dann sich selbst zu überlassen? Griff er nie in die Menschheitsgeschichte ein, so wie ein Uhrmacher, der eine fertiggestellte und aufgezogene Uhr sich dann selbst überlässt?

Gott interessiert sich sehr für seine Schöpfung! Er hatte – noch bevor er die Erde und das menschliche Leben schuf – den Plan, der Menschheit Unsterblichkeit zu verleihen. Die Bibel sagt, „vor der Zeit der Welt“ (2. Timotheus 1,9; Titus 1,2). Dies steht der Evolutionstheorie völlig entgegen, die keinerlei Lebenssinn anbieten kann.

Die Bibel zeigt uns Gott als Schöpfer, der um seine Geschöpfe besorgt ist, sich um sie kümmert und der in ihrem Interesse in das Geschehen eingreift. Er sagt: „Ich allein bin Gott und sonst keiner, niemand ist mir gleich. Ich kündige an, was geschehen wird, lange bevor es eintrifft. Was ich mir vorgenommen habe, das tue ich auch“ (Jesaja 46,9-10; Gute Nachricht Bibel).

Die Bibel berichtet, dass Gott in der Vergangenheit in den Lauf der Geschichte eingegriffen hat und in Zukunft wieder so vorgehen wird. Sein erneutes Eingreifen wird jedoch auf eine Weise geschehen, dass die Menschen letztendlich bereit sein werden, ihn als Gott anzuerkennen und sein offenbartes Wissen und seinen Plan für die Menschheit zu akzeptieren.

Johannes 3, Verse 16-17 – die vielleicht bekannteste Bibelstelle überhaupt – sagt uns: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde.“

Der Mensch ist nach dem Bilde Gottes geschaffen worden mit der Aussicht, Teil der Familie Gottes zu werden. Dieser phantastische Plan sieht vor, dass alle Menschen die Gelegenheit erhalten werden, den wahren Gott kennenzulernen und sich aus freien Stücken heraus für oder gegen das ewige Leben zu entscheiden.

Entscheidungsfreiheit

Gott hat dem Menschen eine Wahlmöglichkeit gegeben. Er sprach durch Mose zu seiner auserwählten Nation, dem alten Israel: „Ich nehme Himmel und Erde heute über euch zu Zeugen: Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, damit du das Leben erwählst und am Leben bleibst, du und deine Nachkommen“ (5. Mose 30,19).

Adam und Eva fassten den verhängnisvollen Entschluss, Gottes Offenbarung zurückzuweisen und sich auf ihren eigenen Verstand zu verlassen und zu bestimmen, was richtig und falsch ist. Gott hat der Menschheit erlaubt, sein offenbartes Wissen zurückzuweisen. Er hat uns die Freiheit gegeben, unsere eigenen Philosophien über den Ursprung und die Bedeutung des Lebens zu formulieren und alle möglichen Lebenswege, Regierungen und Institutionen in der Hoffnung auszuprobieren, anhaltenden Frieden und Zufriedenheit zu finden.

Aber unser Versuch konnte uns nicht geben, wonach wir uns sehnen. Tausende von Jahren hat der Mensch mit Philosophien und Regierungen experimentiert, ohne bleibenden Frieden zu erreichen. Die Geschichte der Menschheit ist besudelt mit vergossenem Blut, grausamer Unterdrückung und zertrümmerten Hoffnungen.

Dieser Versuch wird weiterhin fehlschlagen! Nur mit dem offenbarten Wissen Gottes finden wir ein erfülltes Leben mit reichen Segnungen und den Weg, auf dem wir das uns bestimmte Ziel erreichen können. Das ist schließlich der wirkliche Grund, warum Gott uns erschaffen hat.

Die logische Schlussfolgerung

Wir leben heute in einer Welt, die vom Wissen Gottes abgewichen ist. Die Menschheit hat viele Gesellschaften, Philosophien und Vorstellungen vom menschlichen Schicksal ohne die Hilfe der Bibel – des offenbarten Wissens Gottes – hervorgebracht. Obwohl Gott mit seiner Schöpfung eng verbunden ist, hat er seine Beteiligung an den Weltangelegenheiten auf ein Minimum beschränkt, weil er der Menschheit erlaubt, aus ihren eigenen Fehlern zu lernen.

Die meisten Konfessionschristen sind der Meinung, dass Gott in unserer Welt wirkt. Da dies seine Welt sei, so meinen sie, versuche er verzweifelt, seinen Willen durchzusetzen und die Menschheit dazu zu bringen, seine Denkweise anzunehmen. Diese Christen sehen sich jedoch mit der Erkenntnis konfrontiert, dass Gott bei seinen Bemühungen anscheinend erbärmlich versagt, weil die meisten Menschen heute nichts von ihm wissen wollen. Darüber hinaus ist die überwiegende Mehrheit der Menschen in den letzten 2000 Jahren ohne Kenntnis von Jesus Christus gestorben.

Die einfache Wahrheit hingegen ist, dass Gott jetzt nicht versucht, die Welt zu retten. Er lässt die Menschen ihre eigene leidvolle Erfahrung machen. Es ist wie bei Kindern, die manchmal erst verstehen, dass der Ofen heiß ist, wenn sie sich an ihm verbrannt haben. Als Erwachsene lernen wir unsere Lektion oft erst mittels des schweren Weges unserer schmerzhaften Erfahrungen.

In den Aufzeichnungen der Bibel warnte Gott sein Volk immer wieder vor den Folgen, ihn und seinen Weg zurückzuweisen: „So wahr ich lebe, spricht Gott der HERR: ich habe keinen Gefallen am Tode des Gottlosen, sondern dass der Gottlose umkehre von seinem Wege und lebe. So kehrt nun um von euren bösen Wegen. Warum wollt ihr sterben?“ (Hesekiel 33,9).

Wohin führen uns die kollektiven Entscheidungen der Menschheit? Genau wie das Negieren des Wissens über den Schöpfergott und seiner Gesetze für den Einzelnen Leiden und Qual bringen, so finden wir ähnliche Ergebnisse auf nationaler und auch weltweiter Ebene.

Jesus Christus sagte das unvermeidliche Ergebnis der menschlichen Zivilisation ohne Gott vorher: „Denn was dann geschieht, wird furchtbarer sein als alles, was jemals seit Beginn der Welt geschehen ist oder noch geschehen wird. Wenn Gott diese Schreckenszeit nicht abgekürzt hätte, würde kein Mensch gerettet werden“ (Matthäus 24, 21-22; Gute Nachricht Bibel).

Wir sollten von Jesu Aussage ernüchtert werden. Es ist im Plan Gottes vorgesehen, dass er der Menschheit erlaubt, am Ende ihres langen Weges an den Rand der Selbstvernichtung zu gelangen. Erst dann wird die Menschheit die Lektion lernen – aber nur auf diesem Weg unglaublicher Leiden.

Gottes direktes Eingreifen

Es gibt aber auch eine gute Nachricht! Die gute Nachricht ist, dass Jesus Christus mit mächtiger Hand eingreifen wird, um die Menschheit daran zu hindern, sich auszulöschen. Obwohl uns die Prophezeiungen der Bibel warnen, dass die menschliche Rasse am Abgrund der Vernichtung steht und dass ein großer Teil der Menschheit umkommen wird, so wird doch unser rasanter Sturz in den Abgrund verhindert werden. Die Menschheit wird gerettet werden, aber nicht, weil der Mensch einen Weg gefunden haben wird, der seine Probleme löst. Dies wird nur möglich sein, weil Jesus Christus auf diese Erde zurückkehrt und das beenden wird, was die Bibel „diese gegenwärtige Welt, die vom Bösen beherrscht wird“ (Galater 1,4; Gute Nachricht Bibel), nennt.

Jesus Christus wird zu einer beispiellosen Zeit globalen Aufruhrs und nie dagewesener Lebensgefahr für alle Menschen zur Erde zurückkehren. Diese Zeit beginnt mit der biblisch prophezeiten großen Trübsal. Im übertragenen Sinn sind es die „dunkelsten“ Tage der Menschheit: „Bald nach dieser Schreckenszeit wird sich die Sonne verfinstern, und der Mond wird nicht mehr scheinen, die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Ordnung des Himmels wird zusammenbrechen.

Dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel sichtbar werden. Die Völker der ganzen Welt werden jammern und klagen, wenn sie den Menschensohn auf den Wolken des Himmels mit göttlicher Macht und Herrlichkeit kommen sehen“ (Matthäus 24,29-30; Gute Nachricht Bibel).

Für jene, die die Welt aus ihrer gottlosen Perspektive betrachten, wird das Szenarium, das zu dieser Zeit führt, widersprüchlich und verwirrend sein. Sie werden sehen, wie jemand, der als ehrbarer Bürger angesehen werden will, mit seiner Natur kämpft, die es ihm leicht macht, dem Mitmenschen Leiden zuzufügen und ihn zu unterdrücken. Sie sehen, wie erschreckende Naturkatastrophen das Leben von Zehntausenden von Menschen auslöschen und anderen unzähligen Tausenden unermesslichen Schmerz und Verlust bringen werden, allen, die es versäumt haben, den Schutz Gottes in Anspruch zu nehmen.

Wenn ein Übel vorbei sein wird, werden gleichzeitig mehrere neue an seine Stelle treten. Wenn die Menschen die tragischen Früchte ihrer eigenen Abkehr von Gott ernten, werden sie zu ihm schreien und fragen, wo er ist. Wir müssen die Lektion lernen, dass es ohne Hinwendung zu Gott keine sinnvollen Antworten gibt, wie wir das Leben ausrichten sollen und so den Zweck unseres Daseins erfüllen können.

Gott gibt heute einigen Menschen die Gelegenheit, ihre Aufgabe zu erfüllen. Haben Sie den Mut, die Philosophie der Sinnlosigkeit zurückzuweisen und sich Ihrem Schöpfer zuzuwenden, um seinen Willen in Ihrem Leben zu suchen? Dann können Sie zu denen gerechnet werden, die diese böse Welt überwinden und an der Herrschaft Jesu Christi teilhaben, wenn er zurückkehrt, um eine neue Weltordnung zu schaffen (Offenbarung 3,21; 20,4. 6).

Die gute Nachricht ist, dass Gott die Frage nach seiner Existenz sehr nachhaltig und machtvoll beantworten wird. Alle Welt wird den wahren Gott kennenlernen, ihn verehren und lernen, seine heiligen und rechtschaffenen Gesetze zu halten. „Und es wird keiner seinen Mitbürger lehren oder seinen Bruder und sagen: Erkenne den Herrn! Denn sie werden mich alle kennen von dem Kleinsten an bis zu dem Größten“ (Hebräer 8,11; Jeremia 31,34).

Eine Beziehung zum Schöpfer

Können Sie Gott wirklich kennenlernen? Die erste Stufe dazu ist die Bereitschaft, die Beweise anzuerkennen, die von seiner Existenz künden. Wie wir in dieser Broschüre erörtert haben, liefert Gott eine Menge Beweise, wenn wir bereit sind, sie zu sehen und anzuerkennen. Wir können viele Schlüsse über ihn ziehen, wenn wir das Universum und die Welt mit offenen Augen sehen. Dann können wir den nächsten Schritt tun, der darin besteht, nach einer Beziehung zum Schöpfergott zu suchen.

König David argumentierte richtig, als er die Wunder der Schöpfung Gottes betrachtete. Er kam zu mindestens zwei wichtigen Schlüssen in seinen Beobachtungen. Zuerst folgerte er, dass ein Wesen, das das Universum schuf und uns das Leben gab, einen großen Zweck für uns haben muss. „Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast: was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst“ (Psalm 8,4-5).

Als Zweites stellte er fest, dass ein Wesen, das die Herrschaft über eine derartige Schöpfung hat, in allem das Richtige tut, und dass er diesem absolut vertrauen kann. Psalm 19 zeigt, dass David dieses verstand. „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündet seiner Hände Werk. Ein Tag sagt’s dem anderen, und eine Nacht tut’s kund der anderen, ohne Sprache und ohne Worte; unhörbar ist ihre Stimme. Ihr Schall geht aus in alle Lande und ihr Reden bis an die Enden der Welt“ (Verse 2 bis 5).

David verstand, dass wir beim Betrachten des Himmels diese offensichtliche Wahrheit erkennen können, als würde jemand von Angesicht zu Angesicht mit uns sprechen. Diese Botschaft ist für jeden Menschen überall auf der Welt verfügbar und verständlich. Sie lautet: Es gibt einen großen Schöpfer, der unendlich größer als irgendetwas ist, das wir uns vorstellen können. Wir sind ohne jegliche Entschuldigung, wenn wir uns weigern, daran zu glauben (Römer 1,20).

In Psalm 19 beschreibt David die Groß- artigkeit Gottes: „Das Gesetz des HERRN ist vollkommen ... Das Zeugnis des HERRN ist gewiss ... Die Befehle des HERRN sind richtig ... Die Gebote des HERRN sind lauter ... Die Furcht des HERRN ist rein ... Die Rechte des HERRN sind Wahrheit, allesamt gerecht“ (Psalm 19,8-10). Bei vielen Anlässen staunte David über die gewaltige Größe der Milchstraßengalaxis, die im Nachthimmel funkelt. Während seiner Jahre als Schafhirte hatte er Zeit, die Schöpfung zu beobachten und über den Sinn des Lebens nachzudenken. Er zog daraus tiefgreifende Schlüsse über seinen Schöpfer.

Sie können dieselben Beweise ansehen und zu denselben logischen Schlüssen kommen. Sie können davon bewegt werden, was Sie mit Ihren eigenen Augen sehen, und einen Entschluss fassen, das Angebot Gottes zu akzeptieren, eine persönliche Beziehung zu Ihrem Schöpfer zu haben. Wir helfen Ihnen gern dabei!