Verkündigung des Wortes, Vorbereitung eines Volkes

Amerika und Großbritannien: Was sagt die Bibel über ihre Zukunft?

Sie sind hier

Table of Contents

„Ein Schnäppchen machte Amerika zur Supermacht. Die Geschichte hat es gut gemeint mit den Vereinigten Staaten.“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung am 30. April 2003 zum 200. Jahrestag des Louisiana-Landkaufs von 1803

„Siehe, die Völker sind geachtet wie ein Tropfen am Eimer und wie ein Sandkorn auf der Waage. Siehe, die Inseln sind wie ein Stäublein ... Mit wem wollt ihr denn Gott vergleichen?“ (Jesaja 40,15. 18).

Abkommen sind einfach bindende Vereinbarungen zwischen zwei oder mehr Parteien. Gott selbst entwarf den Bund, den er mit Abraham und seinen Nachkommen geschlossen hatte.

Gott zeigte den Nachkommen Abrahams, dass sie in der Berufung und Sendung Erfolg haben konnten, die Er ihnen nur gab, wenn sie sich auf göttliche Hilfe verließen.

Behält Gott seine Verheißungen und Verpflichtungen auch dann, wenn die Menschen ihren nicht folgen?

Gott stellte sicher, dass niemand Seine Verheißungen an Abraham vergaß. Er übergab sie formal von einer Generation zur nächsten.

„So war Salomo Herr über alle Königreiche, vom Euphratstrom bis zum Philisterland und bis an die Grenze Ägyptens“ (1. Könige 5,1).

Gott beabsichtigte, dass das Recht auf und das Vorrecht, Ihn anzubeten und in Seiner Vorbild-Nation zu leben, für alle zugänglich ist.

Salomo baute viele Handelsschiffe, die von israelitischen und phönizischen Seeleuten bemannt waren. Der Reichtum dieses Seeverkehrs ist selbst für moderne Verhältnisse erstaunlich.

Durch Gottes Bund mit David finden wir einen weiteren biblischen Beweis dafür, dass Abrahams Nachkommen, die Israeliten, weiterhin existieren.

„Wenn ihr aber nicht auf den HERRN, euren Gott, hört und seine Gebote und Weisungen, die ich euch heute verkündige, nicht befolgt, wird ... sein Fluch über euch kommen“ (5. Mose 28,15; Gute Nachricht Bibel).

Die Nachkommen der übrigen exilierten jüdischen und israelitischen Familien waren unter den Nationen verstreut und verloren höchstwahrscheinlich ihre Identität.

Heute identifiziert fast jeder den Namen Israel mit den Juden. Ist diese Annahme richtig?

„Siehe, die Augen Gottes, des HERRN sehen auf das sündige Königreich, daß ich’s vom Erdboden vertilge, wiewohl ich das Haus Jakob nicht ganz vertilgen will, spricht der HERR“ (Amos 9,8).

Archäologie und Geschichte zeigen viel über keltische und skythische ethnische Identität, wie sie in ihren Handelsaktivitäten und Beziehungen gezeigt werden.

Die archäologischen Beweise zeigen, dass die Kelten und Skythen sich beide frei teilten und vermischten.

Wir müssen Namen und Bezeichnungen berücksichtigen, wenn wir versuchen, das Volk Israel durch die Geschichte zu verfolgen.

Trotz der charakteristischen Geheimhaltung der Kelten wurde genügend Geschichte aufgezeichnet, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Kelten und Skythen aus einem gemeinsamen israelitischen Erbe stammen.

Diese Prophezeiungen zeigen, dass die verbannten Israeliten nicht in der Lage wären, in einer zusammenhängenden Gruppe zu bleiben.

„Und der HERR hat ... sagen lassen, ... daß er dich zum höchsten über alle Völker machen werde, die er geschaffen hat, und du gerühmt, gepriesen und geehrt werdest, ... wie er zugesagt hat“ (5. Mose 26,18-19).

„Ja, das wird ein furchtbarer Tag sein, keinem anderen gleich, eine Zeit der Not für die Nachkommen Jakobs – doch sie werden aus dieser Not gerettet werden“ (Jeremia 30,7; Gute Nachricht Bibel).

Gott inspirierte viele Prophezeiungen mit doppelter Bedeutung.