Verkündigung des Wortes, Vorbereitung eines Volkes

Andere Bezeichnungen für das Reich

Sie sind hier

Andere Bezeichnungen für das Reich

Login or Create an Account

With a UCG.org account you will be able to save items to read and study later!

Sign In | Sign Up

×

Obwohl es im Neuen Testament in den meisten Fällen das „Reich Got tes“ genannt wird, werden gelegentlich andere Begriffe für dieses Reich benutzt. Von den vier Evangelisten verwenden drei – Markus, Lukas und Johannes – die Bezeichnung „Reich Gottes“, wenn sie das Reich namentlich nennen.

Die Bezeichnung „Himmelreich“ wird nur von Matthäus benutzt. In seinem Evangelium kommt dieser Ausdruck 32-mal vor. Jedoch gebraucht er die Begriffe „Reich Gottes“ und „Himmelreich“ abwechselnd. In Matthäus 19, Verse 23-24 bedient er sich beider Begriffe und macht damit deutlich, dass sie gleichbedeutend sind. An einigen Stellen nennt er es einfach „das Reich“ (Matthäus 6,10. 13).

Warum spricht Matthäus vom „Himmelreich“? Weil uns Jesus klar zu verstehen gab, dass der Himmel da ist, wo Gott ist (Matthäus 5,34. 45. 48). Matthäus verdeutlicht, dass das Reich Gottes kein menschliches Königreich ist. Matthäus verstand, dass Got tes Reich auf Erden noch aufgerichtet werden muss und dass die Jünger Jesu dafür beten sollen (Matthäus 6,10).

Der Apostel Paulus spricht häufig vom „Reich Gottes“. Paulus bestätigt die Funktion Jesu Christi als Wegbereiter und Herrscher dieses Reiches und auch den Weg, durch den wir ins Reich Gottes kommen, indem er dieses Reich auch als das „Reich Christi und Gottes“ bezeichnet (Epheser 5,5). Durch die Bezeichnung vom „Reich seines lieben Sohnes“ (Kolosser 1,13) drückt Paulus die innige Beziehung zwischen Gott und seinem Sohn Jesus Christus aus.

Der Apostel Petrus erkennt ebenfalls Jesu Christi zentrale Funktion im Reich Got tes an. Er spricht von einem ewigen „Reich unseres Herrn und Heilands Jesus Christus“ (2. Petrus 1,11). Jesus Christus ist jetzt unser Herr und Heiland, und er wird in dem bald kommenden Reich herrschen (Offenbarung 17,14; 19,16). Als der Retter der Menschheit ist er „der Weg“ und „die Tür“, durch die wir Zutritt zu unserem himmlischen Vater und Erlösung in Gottes Reich finden (Johannes 10,9; 14,6).